Kontaktdaten  

Sie möchten ein Tier adoptieren oder haben Fragen? 

  • Nutzen Sie unser Kontaktformular
  • Schreiben Sie uns eine Email an
  • Rufen Sie uns an unter 06182-26626 (AB - wir rufen Sie zurück!)
   

Der Tierschutzverein Seligenstadt u. U. e. V. empfiehlt allen Tierhaltern, bei der Planung des anstehenden Sommerurlaubs das eigene Heimtier mit einzubeziehen. So sollte man sich beispielsweise frühzeitig überlegen, wer das Tier während der Abwesenheit der Halter betreuen kann. Wer sein Tier mit auf die Reise nehmen möchte, sollte alle dafür notwendigen Vorkehrungen rechtzeitig treffen und sich zum Beispiel über Einreisebestimmungen, die Unterbringung am Urlaubsort und mögliche Krankheitsrisiken informieren.

Grundsätzlich ist zu empfehlen, nur Hunde auf Reisen mitzunehmen. Vorausgesetzt, dies bedeutet nicht zu viel Stress, was etwa bei einer langen Flugreise der Fall wäre, oder wenn der Hund im Frachtraum transportiert werden müsste. Katzen können in ein ihnen vertrautes Ferienhaus mitreisen, meist fühlen sie sich aber in ihrem Zuhause am wohlsten. Auch für kleine Heimtiere oder Vögel findet man besser einen sachkundigen Tiersitter.

Um einen passenden Betreuer sollte man sich als Tierhalter möglichst zeitig kümmern. Neben Tierpensionen oder einer Betreuung im Tierheim stellt ein privater Tiersitter oft eine gute Möglichkeit dar. Dieser kann die Tiere in ihrem Zuhause betreuen oder auch bei sich aufnehmen. Der Tiersitter sollte über Fachwissen und Erfahrung mit der jeweiligen Tierart verfügen. Am besten ist es, wenn eine dem Tier vertraute Person das Tier in seiner gewohnten Umgebung betreut. Handelt es sich um einen neuen Tiersitter, lernt er das Tier im Idealfall schon einige Wochen vor der Urlaubsreise des Besitzers kennen. So kann der Halter auch sehen, ob die Chemie zwischen Tier und Tiersitter stimmt.

Wenn das Tier mit auf Reise geht

Wer auch im Urlaub nicht auf die Begleitung seines Tieres verzichten möchte, sollte sich, sobald das Reiseziel feststeht, über die jeweiligen Einreisebestimmungen informieren. Eine gültige Tollwutimpfung, die Kennzeichnung mit einem Mikrochip sowie ein vom Tierarzt ausgefüllter EU-Heimtierausweis sind in allen EU-Ländern für Hunde und Katzen verpflichtend. Weitere Bestimmungen, wie das Mitführen von Maulkorb oder Leinenzwang vor Ort, variieren je nach Reiseland. Vor der Buchung sollte man außerdem klären, welche Voraussetzungen für die Reise im Flugzeug, auf dem Schiff oder in der Bahn gelten und ob das Tier im Hotel oder der Ferienwohnung willkommen ist. Auch sollte man sich beim Tierarzt über im Reiseland vorkommende Krankheiten und entsprechende Prophylaxemaßnahmen informieren. Um die Tierschutzvereine und Tierheim bei ihrer Arbeit zu unterstützen, hat der Deutsche Tierschutzbund eine Urlaubs-Hotline (Telefon: 0228-6049627) eingerichtet, die auch bei Fragen zur Reiseplanung hilft.