Kontaktdaten  

Sie möchten ein Tier adoptieren oder haben ein anderes Anliegen? 

  • Nutzen Sie unser Kontaktformular
  • Schreiben Sie uns:
  • Für Vermisstenmeldungen:
  • Für Patenschaften:
  • Rufen Sie uns an unter 06182-26626 (AB - wir rufen Sie zurück!)
   

Spenden  

Sie möchten für unsere Tiere spenden?
Nutzen Sie bitte folgende Bankverbindung: 

Tierschutzverein Seligenstadt u.U.
IBAN: DE39506521240007102148
Verwendungszweck: SPENDE

   

Für viele Kleintierbesitzer gehört der Pflückbeutel bei jedem Spaziergang zur Ausrüstung. Es gibt kein billigeres und gesünderes Futter für unsere Kaninchen und Meerschweinchen als Wiesenfutter.
Im Internet gibt es natürlich ausführliche Beschreibungen aller Pflanzen, wir möchten uns aber auf die im Rhein-Main-Gebiet am häufigsten vorkommenden Pflanzen, die bei jedem Spaziergang am Wegesrand stehen, beschränken.
Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserer kleinen Anleitung helfen können, Ihre Tiere artgerecht und gesund zu ernähren.

Womit
Sie sollten zum Transport des Gepflückten einen Stoffbeutel oder einen Korb verwenden. In der Plastiktüte fängt das gepflückte Futter schnell an zu gären und wird damit gefährlich für unsere Lieblinge.

Wann
Gut ist es, das Gepflückte möglichst bald zu verfüttern, damit das Futter nicht lange vor sich hin gammelt. Besonders, wenn Sie nasses Futter pflücken (ja, das geht!), achten Sie darauf, dass sie es zügig verfüttern.
Falls das nicht geht, lagern Sie das Futter auf keinen Fall in einer Plastiktüte o.ä., stellen Sie es unbedingt in den Schatten, am besten breiten Sie es etwas aus.

Wo
Vermeiden Sie es, neben einer vielbefahrenen Straße oder an einer häufig von Hunden frequentierten Stelle zu pflücken. Wenn Sie eine schöne Wiese zum Pflücken gefunden haben, versuchen Sie trotzdem am Rand zu pflücken, um nicht Wege in die Wiese zu trampeln.

Wieviel
Grundsätzlich natürlich nicht mehr, als Ihre Tiere fressen können. Aber vermeiden Sie es auch, soviel an einer Stelle zu pflücken, dass diese Stelle kahl gepflückt wird oder einzelne Pflanzen zu sehr geschädigt werden.
Achten Sie besonders darauf, Pflanzen nicht mit der Wurzel auszureißen.

Was
Wie bei der Fütterung mit gekauften Lebensmitteln gilt auch hier: bunt und abwechslungsreich ist besser als eintönig. Schauen Sie einfach mal, was Sie auf Ihrem Gang durch die Natur finden.

Was nicht
Das meiste, was auf unseren Wiesen wächst, ist für unsere Tiere genießbar. Manche Pflanzen, wie z.B. der Fingerhut (findet man eher im Wald) oder Maiglöckchen (eher in Parks zu finden), sind wirklich giftig. Das meiste ist aber im Gemisch unproblematisch, d.h. falls mal ein Blatt zwischen das Futter gerät, ist das nicht schlimm, es darf aber nicht ausschließlich gefüttert werden.
Wir führen hier nur die Pflanzen auf, die wirklich häufig vorkommen.

!! Prinzipiell gilt: was man nicht kennt, sollte lieber stehen gelassen werden !!

 

Hier geht es weiter mit detaillierten Informationen über:


Gras

Löwenzahn

Gänseblümchen

Wegerich

Bärenklau

Brombeerblätter

Klee

Futterwicke

Feldsalat

Milchdistel

Butterblume

 

Lesen Sie Sie hier den ganzen Artikel